REFERENZEN

Grass

 

Tradition und eine außergewöhnliche Vielfalt an Perspektiven – das zeichnet die GRASS-Gruppe aus. Also einerseits die Weitergabe von Wissen und Fähigkeiten, von Einstellungen und Überzeugungen. Und auf der anderen Seite die Bereitschaft, Blickwinkel zu ändern und Aussichten für die Zukunft zu schaffen. Das ist es auch, was wir an den verantwortlichen Personen von fair-finance, unserer Betrieblichen Vorsorgekasse, so schätzen. Die Kombination aus einem fairen und nachhaltigen Werteverständnis mit einem visionären und innovativen Blick in die Zukunft.

Die soziale Verantwortung, die fair-finance dabei übernimmt, also die Unterstützung von sozialen Randgruppen lässt sich gut mit meinen Gedanken zum Thema Barmherzigkeit in der Sozialpolitik in Einklang bringen, die ich im Rahmen meiner Predigt in der Basilika von Rankweil in der Fastenzeit 2016 angestellt habe.

Norbert Loacker, ÖGB-Vorarlberg – Landesvorsitzender,
Betriebsratsvorsitzender Grass, Werk Höchst Auszugs-Systeme

Eaton

 

Eaton ist am besten Weg zum Innovationsführer der Elektrotechnik. Mit sicheren, zuverlässigen, effizienten und nachhaltigen Energie-Management-Lösungen für unsere Kunden weltweit.

Diese Eigenschaften sind uns auch bei unserem Partner für die Mitarbeitervorsorge wichtig. Zusätzliche Sicherheit durch die einzigartige Zinsgarantie, größtmögliche Effizienz durch schlanke Strukturen und geringe Gebühren, Nachhaltigkeit durch die zertifizierte Vermögensveranlagung.  Damit war die Entscheidung für fair-finance eine sehr einfache.

Werner Müller, Zentralbetriebsrat Works Council Eaton Industries Austria

Brau Union

 

Unserem Mission Statement entsprechend schaffen wir täglich einen Mehrwert für unsere Kunden. Weil wir als innovatives Unternehmen die Vorreiterrolle in unserer Branche übernehmen. Weil es für uns selbstverständlich ist, unserer gesellschaftlichen Verantwortung nachzukommen. In enger Abstimmung mit unseren Stakeholdern. Auch fair-finance, unser Partner für die Betriebliche Vorsorge, bewegt den Markt. Auch hier wird ein innovatives, sozialverantwortliches Geschäftsmodell umgesetzt. Mit einer Mindestzinsgarantie und Gewinnbeteiligung als Mehrwert und einer stakeholder-orientierten Einbindung der Kunden in die nachhaltige Veranlagung. Ausgewogen – wie ein gutes Bier.

Immer die beste Marke. Überall. Zum Wohl.

Erich Heiss, Vorsitzender des Zentralbetriebsrats Brau Union Österreich

Kindernothilfe

 

Als Organisation, die sich weltweit für Kinder in Not und die Beachtung Ihrer Rechte einsetzt, ist uns auch im Arbeitsalltag in Österreich ein ethisch verantwortliches Handeln wichtig.

In diesem Sinne waren für uns bei der Wahl der Mitarbeitervorsorgekasse insbesondere die Veranlagungskriterien von fair-finance ausschlaggebend. Zudem hat uns fair-finance auch mit wirtschaftlichen Argumenten wie der angebotenen Zinsgarantie und moderaten  Gebühren überzeugt.

Gottfried Mernyi, Geschäftsleitung  Kindernothilfe Österreich

Getzner Textil

 

Als Familienunternehmen mit einer knapp 200-jährigen Geschichte ist sich Getzner Textil der Verantwortung für den Erhalt einer lebenswerten Umwelt bewusst und möchte durch die bluesign® Zertifizierung der Produkte mithelfen, eine sichere und gesunde Umwelt zu erhalten. Daher legen wir auch bei unseren Partnern großen Wert auf Nachhaltigkeit und verantwortungsvolles Handeln. fair-finance beweist, dass Sozialverantwortung, Innovation und Nachhaltigkeit nicht im Widerspruch zu wirtschaftlich erfolgreichem Arbeiten stehen. Nicht zuletzt durch die neuerliche Auszeichnung mit dem IPE-Country Award 2014, zu dem ich herzlich gratuliere.

Dr. Brigitte Birnleitner, Leitung Personalabteilung

FH Kärnten

 

Die Fachhochschule Kärnten hat sich seit ihrem Bestehen zu einer einzigartigen Bildungsinstitution in Kärnten entwickelt. Nachdem wir uns entschlossen hatten, die Auswahl der MitarbeiterInnenvorsorgekasse für unsere rund 300 hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu evaluieren, fiel uns die fair-finance Vorsorgekasse mit ihrer garantierten Verzinsung auf. Die Performance der letzten Jahre und vor allem die nachhaltige Veranlagungsstrategie gaben am Ende den Ausschlag für einen Wechsel zu fair-finance. Da wir als Hochschule soziale Verantwortung leben, passen auch Initiativen von fair-finance, wie der betriebliche Sozialpreis, gut zu uns.

DI Siegfried Spanz, Geschäftsführer (links) und Betriebsratsvorsitzender Ing. Andreas Unterrieder mit einem gemeinsam Statement

Internorm

 

Die IFN-Gruppe mit den Firmen Internorm, Schlotterer und Topic hat sich für den Umstieg zur fair-finance vor allem deshalb entschieden, weil diese MVK betriebswirtschaftliche Aspekte (gute Performance, Zinsgarantie, etc.), soziale Themen (z.B. Sozialpreis, etc.) und Nachhaltiges (z.B. entsprechendes Veranlagungsportfolio, etc.) gut miteinander kombiniert. Und das sind auch für uns Werte, die für uns zählen und unsere Mitarbeiter motivieren, wenn wir nachhaltige Produkte wie Fenster, Türen und Sonnenschutz herstellen, die unseren Kunden helfen Energie und Geld zu sparen und eine Wohnatmosphäre schaffen, in der man sich wohl fühlt.

Mag. Prok. Johannes Broucek, Personalleitung Internorm

 

 

STIWA

 

Langfristiges Denken und Handeln sowie Menschlichkeit und Fairness sind in der STIWA Gruppe fest verankerte Unternehmenswerte. Wir freuen uns, mit fair-finance einen Partner mit gleichem Werteverständnis gefunden zu haben und schätzen das persönliche Engagement, die hervorragende Zusammenarbeit von Beginn an, den transparenten Informationsfluss sowie die laufende, vorbildliche Betreuung durch die Kundenberater. Mit Hilfe von fair-finance ist es uns als HR-Abteilung möglich, unseren MitarbeiterInnen ein umfassendes Service zu allen Themen, die mit der Abfertigung Neu verbunden sind, anzubieten.

 Mag. Gerhard Hannerer, Leitung Personalabteilung STIWA Group

 

 

Sonnentor

 

Fair handeln beginnt für SONNENTOR nicht nur in den Entwicklungsländern oder der sogenannten Dritten Welt. Jeder Biobauer, Mitarbeiter, Vertriebspartner, Ladner und Konsument ist ein wichtiger Teil des fairen Handels. Daher war es für uns wichtig, auch im Bereich der Mitarbeitervorsorge auf einen fairen Partner zu setzen.

Mit fair-finance haben wir diesen Partner gefunden. Denn der Ansatz von fair-finance, nicht den Gewinn, sondern die Interessen der Kundinnen und Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, deren Gelder nachhaltig zu veranlagen und dabei die gegenseitige Wertschätzung stets im Blick zu haben, lässt die Freude auch bei uns wachsen…

Johannes Gutmann, Geschäftsführer und Gründer von Sonnentor

 

 

 

 

Atomic

 

Als Weltmarktführer sind für ATOMIC zukünftige Entwicklungen hinsichtlich Modernisierungen und Verbesserungen in allen Bereichen der Produktion ganz besonders wichtig.

Noch wichtiger sind aber unsere MitarbeiterInnen als wesentliche Säule des Erfolges! Für sie wollen wir ein attraktiver Arbeitgeber sein, der mit seiner Mannschaft zur „Skifabrik der Zukunft“ wird. Dafür übernehmen wir gerne die Verantwortung.

So wie fair-finance, unser Partner im Bereich der MitarbeiterInnen-Vorsorge, Verantwortung übernimmt. Für zukünftige Generationen und für jeden einzelnen aus unserem Team. Mit garantierter Mindestverzinsung, Gewinnbeteiligung und nachhaltiger Veranlagung des Kundenvermögens.

Darin sehen wir die Zukunft.

Michael Mooslechner, Betriebsratsvorsitzender Atomic

 

 

 

 

 

abz*austria

 

ist eine Non-Profit-Frauenorganisation, die sich seit ihrer Begründung im Jahr 1992 in Wien die Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt zur Aufgabe gemacht hat. Eine transparente Wertebasis liegt unserem Portfolio zu Grunde. Es war für uns daher naheliegend bei der Wahl unserer Vorsorgekasse einen Partner auszuwählen, der ebenfalls sozialen Mehrwert schafft und unsere Interessen vertritt. Besonders kundInnen-freundlich empfinden wir den regelmäßigen Newsletter, der uns über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden hält.

Mag.a. Manuela Vollmann, Geschäftsführerin abz* austria

 

 

 

 

 

Diakonie de la Tour

 

Als Arbeitnehmervertreter von über 1.200 Kolleginnen und Kollegen hat für mich, bei der Auswahl der Mitarbeitervorsorgekasse, die auffallend gute Performance und die einzigartige Zinsgarantie eine wichtige Rolle gespielt. Die Diakonie de La Tour bietet im Süden Österreichs auf christlicher Grundlage für 2.100 Menschen ein vernetztes Angebot im Sozial- und Gesundheitswesen. Daher ist für uns auch die nachhaltige und sozial verantwortliche Veranlagung von fair-finance ein besonderes Anliegen. Diese Haltung spiegelt sich auch in der Vergabe ihres jährlichen betrieblichen Sozialpreises wieder.

Ferdinand Maschek, Betriebsratsvorsitzender Diakonie de La Tour

 

 

 

 

 

Bezirkskrankenhaus Schwaz

 

Vor über 10 Jahren wurde unsere bisherige Mitarbeitervorsorgekasse ausgewählt. Zwischenzeitlich unterliegt die Mehrheit der MitarbeiterInnen der Abfertigung Neu. Es war somit unsere Verpflichtung das Angebot der neuen fair-finance Vorsorgekasse zu prüfen. Der von fair-finance gelebte Ansatz „nachhaltiges wirtschaftliches Agieren mit sozialem Engagement in Einklang zu bringen“, deckt sich in hohem Maß mit dem auf Vertrauen, Respekt und Wertschätzung aufgebauten Handeln im Bezirkskrankenhaus Schwaz.

Das erfrischend partnerschaftliche Geschäftsmodell mit einzigartigen Leistungen für Kunden, wie die Zinsgarantie oder eine Gewinnbeteiligung unterscheidet fair-finance von den anderen Anbietern. Wir sind überzeugt, mit einem Wechsel zu fair-finance die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

 Petra Grössl-Wechselberger, Betriebsratsvorsitzende Bezirkskrankenhaus Schwaz

 

 

 

 

Durchblicker

 

Transparenz ist ein zentraler Unternehmenswert bei Durchblicker, Österreichs erstem unabhängigen Fixkosten-Vergleichsportal  für Versicherungen, Strom/Gas, Finanzen und Mobilfunk. Eine Eigenschaft, die wir daher durchaus auch bei unseren Partnern schätzen. Und die uns bei fair-finance sofort aufgefallen ist. Ungewöhnlich für einen Finanzdienstleister und daher umso bemerkenswerter, wie offen fair-finance seine Kunden in das faire und sozialverantwortliche  Geschäftsmodell  miteinbezieht.

Mag. Reinhold Baudisch, MBA, Geschäftsführer Durchblicker

Baudisch
AKNO

Arbeiterkammer Niederösterreich

 

Als gesetzliche Interessenvertretung für über 450.000 niederösterreichische Beschäftigte stehen wir im Spannungsfeld, für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das umzusetzen, wofür wir öffentlich eintreten. Mit fair-finance können wir diese Anforderungen erfüllen. Wir schätzen bei fair-finan ce die Transparenz und Klarheit, die wir auch als kritische Arbeitnehmervertretung einfordern.

Herbert Grurl, Betriebsratsvorsitzender Arbeiterkammer Niederösterreich

 

 

MITGLIEDSCHAFTEN

fair sind unsere Vorteile